Amici delle SVA

Menu

FAQ

Fragen

Antworten

Warum ist euer Arbeitskreis nicht öffentlich, habt ihr was zu verstecken?

In einer Facebookgruppe zu arbeiten ist technisch und zeitlich unmöglich. Zu verstecken haben wir ausser jenen Überraschungen, für die wir bekannt sind - nichts. Allerdings haben wir viel zu tun. Schliesslich sind wir selbständig berufstätig und einige von uns haben dazu noch Kinder.


Wie lautet euer Auftrag?

Investiert in ein gerechtes Sozialversicherungsystem für Selbständige.


Wer hat euch den Auftrag erteilt?

Auftraggeber ist die SVA. Wir müssen ihr aus der Patsche helfen. Wir überweisen ihr ein Viertel unseres Einkommens, nur um diesen Zweitjob erledigen zu dürfen. Dafür dürfen wir machen, was wir wollen: das letzte Hemd in der SVA zum Waschen und Bügeln abgegeben, den Brix vorm Parlament ans Tripple A binden und als weitere Touristenattraktion den Tango Korrupti vortanzen, am Heldenplatz.


Macht Ihr auch mal 'was Gescheites?

Bitte schön! www.amicidellesva.at/Downloads


Wie plant und trefft ihr Entscheidungen?

So schnell es geht. Wir halten uns ganz gern an das Vier- oder Sechs-Augenprinzip und dazu gilt das Prinzip des Konsent: Wenn jemand eine Initiative startet, sind prinzipiell alle dafür. Ausser: Jemand ist begründet dagegen. Dann muss eine andere Lösung gefunden werden.


Zukunftsvision?

Die SVA macht uns das Leben leichter. Langfristig stellen wir uns den integrierten Tarif vor: Sozialversicherung und Einkommenssteuer in Einem.


Was treibt euch an, woher die Kraft?

Wir leben Freiwilligkeit und Selbstbestimmtheit. Die eigene Chefin – der eigene Chef zu sein ist uns heilig. Das versteht jeder Selbständige auf Anhieb. Bei PolitikerInnen mag es etwas dauern.


Was haltet ihr von Basisdemokratie?

Basisdemokratie ist nicht die schlechteste Lösung. Sie bietet z.B. einer Piratenpartei oder anderen Bewegungen den Vorteil, jederzeit abwählen zu können.


Warum seid ihr nicht basisdemokratisch?

Wir werden nicht gewählt und können uns auch nicht abwählen lassen. Man kann uns befreunden oder entfreunden, und wir selbst können das auch, völlig zwangsfrei.


Ist Verein oder Partei oder NPO eine Option?

Nein. Warum Erschwernis ohne Mehrwert. Intern auch noch ein Statuten- und Paragrafendschungel wär uns ein Greuel. Wir sind eine Interessensgruppe, einfach, schlank und initiativ.


Habt Ihr euch von den Grünen kaufen lassen?

Ja, für Eur 999,90 und 10 Cent. Das Geld haben wir an Mark Zuckerberg überwiesen. Wir leben überhaupt wie die Maden im Speck: Von Dr. Leitl ließen wir uns beim EPU-Symposium mit Zwetschgenröster anfüttern. Im Büro von BM Alois Stöger haben wir die Fruchtsäftebar geleert. Wir sind gespannt, was uns BM Hundstorfer anbietet.


Bitte ernsthaft: Warum habt ihr den Sitz der Grünen im Wirtschaftsparlament angenommen?

Martina Schubert in Wien und Gabriela Harmtodt in Vorarlberg haben den neutralen Sitz im Wirtschaftsparlament als Privatperson angenommen.